Sie sind hier:

Neugkeiten aus der Arbeit

Armut

Primary Health Care (PHC)

Bevölkerungsentwicklung

Weltbevölkerungsuhr

Weltbevölkerung 9 Milliarden

Weltbevölkerung 2005

Das Globale Dorf

Bevölkerungswachstum

Bevölkerung der USA wächst

Datenreport 2006

Die Welt altert

Investition in Jugendliche

Afrika wächst ungebremst

Sexualaufklärung

Megacities

Datenreport 2009

Bevölkerungsexplosion in Tanzania

Datenreport 2010

Afrikas Entwicklungschancen

Bevölkerungswachstum und Klimawandel

Bildung beeinflusst Familienplanung

Familienplanung lohnt sich

Handlungsempfehlungen

Weltbevölkerung wächst stärker

Datenreport 2014

Bericht Kinderhilfswerk UNICEF

MALARIA

Situation der Frauen/Familie

HIV/AIDS

Migration

Umwelt, Ökologie, Klima

Wirtschaft

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wort des Monats

Sitemap

Kontakt

Impressum

Links

Experten befürchten Bevölkerungsexplosion in Tanzania

1988: 23,1 Mio. Einwohner.
2002: 34,4 Mio. Einwohner
2009: 41,9 Mio. Einwohner
Bevölkerungswachstum pro Jahr 2,9 %, Geburten pro Frau: fünf bis sechs Kinder
Laut State of World Population Report wächst die Bevölkerung Tansanias bis 2050 auf 109,5 Mio.

Die Statistikbeauftragte der Regierung von Tanzania befürchtet eine Bevölkerungsexplosion. Das Gesundheitsministerium und andere Organisationen bemühen sich um Aufklärung über Familienplanung und um Unterstützung derselben. Die Familienplanungsbeauftragte des Gesundheitsministeriums ist überzeugt, Dank der momentanen Bemühungen um landesweite Einführung von Familienplanungsprogrammen, werde die Fruchtbarkeitsrate sinken.

Ein Dozent der University of Dar-es-Salaam sagte bei einem öffentlichen Dialog über Familienplanung, bekommen Maßnahmen der Familienplanung nicht Priorität, wachse die Bevölkerung bis 2014 auf 45 Mio., bis 2035 auf 70 Mio. Trotz HIV/AIDS vermehre sich die Bevölkerung in alarmierendem Maß. Ein anderer Dozent berichtete, in den Regionen Mwanza, Shinyanga und Tabora praktizierten nur 10 % der Einwohner Empfängnisverhütung, in den Regionen an der Küste 21-33%. Man schätzt, 46 % der Schwangerschaften seien ungeplant; bei 60 % von diesen werde abgetrieben. Eine Beraterin forderte höhere Haushaltszuweisungen für Verhütungsmittel, damit es nicht wieder einen Engpass gebe.

Die Deutsche Stiftung für Weltbevölkerung (DSW) richtete in Tengeru (Meru-Distrikt, Arusha-Region) ein Ausbildungszentrum ein, ihr erstes in Tansania und drittes in Afrika. Es wird sich mit Familienplanung, Entwicklung der Gesellschaft, HIV/AIDS u. a. befassen.
Bei einer Tagung kritisierte eine Repräsentantin der Tanzania Family Planning Association (UMATI), trotz raschen Wachstums der Bevölkerung werde wenig für Familienplanung unternommen. Regierung und Geber investierten mehr in den Kampf gegen HIV/AIDS, vergäßen andere Gebiete wie Familienplanung. Ein UMATI-Mitarbeiter berichtete, momentan sei der Vorrat n Verhütungsmitteln fast aufgebraucht.

Aus Tansania – Information 01/10
Mit freundlicher Genehmigung