Sie sind hier:

Neugkeiten aus der Arbeit

Armut

Primary Health Care (PHC)

Bevölkerungsentwicklung

Weltbevölkerungsuhr

Weltbevölkerung 9 Milliarden

Weltbevölkerung 2005

Das Globale Dorf

Bevölkerungswachstum

Bevölkerung der USA wächst

Datenreport 2006

Die Welt altert

Investition in Jugendliche

Afrika wächst ungebremst

Sexualaufklärung

Megacities

Datenreport 2009

Bevölkerungsexplosion in Tanzania

Datenreport 2010

Afrikas Entwicklungschancen

Bevölkerungswachstum und Klimawandel

Bildung beeinflusst Familienplanung

Familienplanung lohnt sich

Handlungsempfehlungen

Weltbevölkerung wächst stärker

Datenreport 2014

Bericht Kinderhilfswerk UNICEF

MALARIA

Situation der Frauen/Familie

HIV/AIDS

Migration

Umwelt, Ökologie, Klima

Wirtschaft

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wort des Monats

Sitemap

Kontakt

Impressum

Links

Afrika und Asien wachsen, Europa schrumpft
Datenreport 2006 liegt vor

Die Weltbevölkerung nimmt weiterhin rasant zu – jedes Jahr um 80 Millionen Menschen. Während die Bevölkerung in den Entwicklungsländern schnell steigt, nimmt sie in Europa ab.
Heute leben etwa 6,6 Milliarden Menschen auf der Erde. Schon in sechs Jahren wird die Weltbevölkerung voraussichtlich die Sieben-Milliarden-Marke erreicht haben. Bis zum Jahr 2050 werden es schätzungsweise sogar 9,2 Milliarden Menschen sein. Zu 98 Prozent findet dieses Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern statt. Dies geht aus dem aktuellen DSW-Datenreport "Weltbevölkerung 2006", der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) hervor.

Bevölkerungsboom in Afrika und Asien

Von allen Weltregionen wächst Afrika südlich der Sahara am schnellsten. In Afrika leben heute 767 Millionen Menschen. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung dort auf 1,75 Milliarden mehr als verdoppeln. Damit finden 23 Prozent des weltweiten Bevölkerungswachstums in Afrika südlich der Sahara statt. In absoluten Zahlen hat der asiatische Kontinent bis 2050 den größten Bevölkerungszuwachs zu erwarten: Heute leben dort noch knapp vier Milliarden Menschen. Im Jahr 2050 werden es schätzungsweise bereits 5,28 Milliarden sein.

Europa schrumpft und altert

Im Gegensatz zu den Entwicklungsländern, geht die Bevölkerung der Industrieländer weiter zurück. Europa schrumpft jedes Jahr um etwa 900.000 Menschen. Das liegt vor allem an den niedrigen Gesamtfruchtbarkeitsraten. In Deutschland bekommt zum Beispiel jede Frau durchschnittlich nur 1,3 Kinder. Das hat zur Folge, dass die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2050 von 82,4 auf 75,1 Millionen Menschen zurückgehen wird. Äthiopiens Bevölkerung dagegen, die heute mit 74,8 Millionen Einwohnern fast genauso groß ist wie die deutsche, wird sich im selben Zeitraum auf 144,7 Millionen Menschen fast verdoppeln.
Den DSW-Datenreport 2006 mit den neuesten sozialen und demographischen Daten von allen Ländern und Regionen der Welt können Sie unter http://www.weltbevoelkerung.de/publikationen/dsw-datenreport.shtml?navanchor=1010050 bestellen oder als pdf herunterladen.

Aus: DSW(news) August 2006
Mit freundlicher Genehmigung