Sie sind hier:

Neugkeiten aus der Arbeit

Armut

Primary Health Care (PHC)

Bevölkerungsentwicklung

Weltbevölkerungsuhr

Weltbevölkerung 9 Milliarden

Weltbevölkerung 2005

Das Globale Dorf

Bevölkerungswachstum

Bevölkerung der USA wächst

Datenreport 2006

Die Welt altert

Investition in Jugendliche

Afrika wächst ungebremst

Sexualaufklärung

Megacities

Datenreport 2009

Bevölkerungsexplosion in Tanzania

Datenreport 2010

Afrikas Entwicklungschancen

Bevölkerungswachstum und Klimawandel

Bildung beeinflusst Familienplanung

Familienplanung lohnt sich

Handlungsempfehlungen

Weltbevölkerung wächst stärker

Datenreport 2014

Bericht Kinderhilfswerk UNICEF

MALARIA

Situation der Frauen/Familie

HIV/AIDS

Migration

Umwelt, Ökologie, Klima

Wirtschaft

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wort des Monats

Sitemap

Kontakt

Impressum

Links

Zahl der Kinder pro Frau deutlich geringer

Seit 1970 hat sich die Zahl der Kinder pro Frau nahezu halbiert. Eine Frau bekommt heute im weltweiten Durchschnitt 2,5 Kinder – das sind 2,2 Kinder weniger als 1970. Allerdings sind die regionalen Unterschiede groß. Das geht aus unserem neuen Datenreport hervor.

Hannover, 12. August 2014 Eine Frau bekommt heute im weltweiten Durchschnitt 2,5 Kinder – das sind 2,2 Kinder weniger als 1970. Gleichzeitig überleben mehr Säuglinge das erste Lebensjahr: Mit 38 Säuglingen pro 1.000 Lebendgeborene sterben nicht einmal halb so viele Kinder wie 1970 (89 pro 1.000 Lebendgeborene). Das geht aus dem Datenreport 2014 hervor, den die Stiftung Weltbevölkerung heute veröffentlicht. Die Publikation liefert neueste demografische, sozioökonomische und Gesundheitsdaten für alle Länder und Regionen der Welt.

„Die sinkende Fertilität zeigt, dass heute mehr Frauen selbst bestimmen können, wann und wie viele Kinder sie bekommen“, so Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung. „Auch die sinkende Säuglingssterblichkeit ist überaus erfreulich. Diese positiven Entwicklungen belegen, dass sich Investitionen in Bildung, in die Gesundheitsversorgung und in Aufklärung auszahlen.“

Große regionale Unterschiede

Nach wie vor bestehen jedoch große regionale Unterschiede – etwa bei der Fertilität. Während eine Frau in Europa heute nur noch durchschnittlich 1,6 Kinder bekommt (1970: 2,3), sind es in Asien 2,2 (1970: 5,4) und in Afrika 4,7 Kinder (1970: 6,7). „Noch immer kann in Entwicklungsländern jede vierte Frau nicht verhüten, obwohl sie das gerne möchte“, so Bähr. „Jedes Jahr kommt es dadurch zu 80 Millionen ungewollten Schwangerschaften. Das Recht auf freiwillige Familienplanung muss endlich für alle Menschen umgesetzt werden – unabhängig davon, wo sie leben.“

Daten zur menschlichen Entwicklung

Neben Daten zur Fertilität und zur Säuglingssterblichkeit bietet der Datenreport weitere wichtige Indikatoren zur menschlichen Entwicklung – von der Lebenserwartung über das Bruttonationaleinkommen bis zum CO2-Ausstoß. Er steht auf der Internetseite der Stiftung Weltbevölkerung kostenlos zum Download zur Verfügung. Die Daten lassen sich auch bequem über die Online-Länderdatenbank abrufen.


www.weltbevoelkerung.de/aktuelles/details/show/details/news/neuer-datenreport-zahl-der-kinder-pro-frau-deutlich-weniger.html

www.weltbevoelkerung.de/laenderdatenbank.html


Entnommen DSW/Newsletter August 2014, mit freundlicher Genehmigung